AUSWÄRTSSIEG IN ERFURT

Am 3. Advent stand das Auswärtsspiel in Erfurt bei den Black Dragons auf dem Programm. Zwei Dinge galt es zu bewältigen für unsere EXA IceFighters: erstens fehlten mit Kapitän Florian Eichelkraut, Ian Farrell, Antti Paavilainen und Marvin Miethke wieder so viele Spieler, dass wir weiterhin nur 14 Akteure zur Verfügung hatten. Und zweitens galt es, die Heimniederlage gegen die Tilburg Trappers zu verarbeiten. Das Endergebnis von 5 – 2 zeigt, dass beides gut gelungen ist.

Gleich in der 2. Minute war Hannes Albrecht auf und davon. Er konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte er gegen seinen alten Freund Erik Reukauf sicher. Das war ein Start nach Maß. In der Folge versuchten beide Mannschaften ein Übergewicht zu erspielen. In Schüssen und Torchancen ausgedrückt gelang das unserem Team besser. Im ersten Powerplay des Spiels schaffte unser Team dann auch das 2 – 0 in der 14. Minute durch Dominik Patocka. Leider schlug es gleich in der 15. Minute in unserem Tor zum 2 – 1 Anschluss ein. In der Folge hatten die Hausherren dann zwei, drei gute Chancen, aber Keke Roßberg blieb zumeist der Sieger. So ging es in die Pause.

Das zweite Drittel begann wieder gut für unsere Jungs. Und gleich in der 25. Minute erzielte Esa Hofverberg das 3 – 1. Als dann in der 32. Minute Damian Schneider per erneutem Penalty zum 4 – 1 traf, schien das Spiel entschieden. Aber leider war das noch nicht der Fall. Erfurt konnte in der 36. Minute einen Fehler in unserer Hintermannschaft nutzen und zum 4 – 2 treffen. Dabei blieb es bis zur Pause.

Das letzte Drittel ist dann schnell erzählt. Unsere Mannschaft hatte immer noch mehr von Spiel und hätte ein paar Chancen gehabt, frühzeitig das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Aber der Puck wollte einfach nicht rein. Dafür spielten unsere Jungs defensiv sehr konzentriert. So ergaben sich auch immer wieder diese Chancen. In der 54. Minute konnte Damian Schneider schließlich per Abstauber endlich das 5 – 2 erzielen. Das war die Entscheidung. Erfurt versuchte noch einmal alles. Aber Keke Roßberg hatte wieder einen guten Tag und hielt, was es zu halten gab. Damit können unsere EXA IceFighters am Ende hochverdient mit 5 – 2 vor zahlreich mitgereisten und feiernden Fans gewinnen.