ENDLICH BELOHNT

Gestern Abend war es endlich so weit. Die EXA IceFighters gewinnen in der kW-RENT EISARENA ein Heimspiel. Mit 2 – 0 wurden die Hannover Indians in die Schranken gewiesen. Michal Velecky als doppelter Torschütze und Eric Hoffmann mit einem Shutout waren die offensichtlichen Eckpfeiler dieses Sieges. Aber es war insgesamt eine starke Teamleistung, vor allem in Unterzahl, die diesen wichtigen Sieg ermöglicht hat.

Die Frage zu Beginn des Spiels war, wer den Freitag besser verarbeitet hatte. Die Indians kamen mit einem 7 – 1 Heimerfolg im Derby gegen die Scorpions im Gepäck nach Taucha. Unser Team hatte die knappe Niederlage in Essen, wo man lange sehr gut spielte, zu verarbeiten. Vorteil Indians? Nein. Die EXA IceFighters kamen aus der Kabine wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Bereits in der 5. Minute traf Michal Velecky zum viel umjubelten 1 – 0. Mit Powerplaymöglichkeiten ging es weiter. Und gleich die zweite Überzahl wurde genutzt. Michal Velecky war erneut erfolgreich. Danach blieben die Hausherren bis 12 Sekunden vor dem Ende des Drittels tonangebend. Das war ein ganz starkes Drittel. Leider kassierte Stephan Tramm kurz vor dem Ende eine Strafe, sodass die Indians mit Powerplay in den zweiten Abschnitt starten konnten.

Und das half ihnen, besser in das Spiel zu kommen. Die ersten Minuten gehörten den Gästen. Das Penaltykilling war aber stark. Danach gab es zwei, drei Wechsel, in der die härtere Gangart der Indianer für Unordnung in unserer Defensive sorgte. Jetzt galt es, diesen Kampf anzunehmen und dagegenzuhalten. Und das gelang. Niklas Hildebrand und Dominik Patocka hatten gemeinsam eine gute Chance. Florian Eichelkraut traf direkt danach den Pfosten. Die Antwort der Gäste kam prompt. Aber Eric Hoffmann machte einen sicheren Eindruck. Die letzten 5 Minuten hatten es sich in sich. Erst ein Konter der Indianer. Hoffmann zur Stelle. Dann der Gegenzug der IceFighters. Hildebrand trifft den Pfosten. Dann traf Hubert Berger mit einem harten Check den Gegenspieler. 5 plus Spieldauerstrafe war die Folge. Eineinhalb Minuten im zweiten Drittel galt es nun in Unterzahl zu bestehen. Und das gelang.

Zu Beginn des Schlussabschnittes waren noch dreieinhalb Minuten der Strafe gegen Berger offen. Doch mit viel Leidenschaft, Einsatz und dem starken Hoffmann gelang es, unbeschadet aus dieser Situation zu kommen. Michal Velecky hatte dann die große Chance auf 3 – 0 zu stellen. Er verpasste knapp. Mitte des Drittels gab es Strafen auf beiden Seiten. Und bei 4 gegen 4 hatte Damian Martin die nächste große Chance. Auch er scheiterte. Weiter ging der heiße Fight. Immer wieder zeigten beide Mannschaften vollen Einsatz. Auch die Fäuste flogen, als zum Beispiel Patrick Fischer und Antti Paavilainen unsanft gestoppt wurden. Stephan Tramm und Ian Farrell kamen ihren Mitspielern jeweils zur Hilfe. Dadurch war der Rhythmus der ersten beiden Drittel nicht mehr vorhanden. Aber die IceFighters zeigten ihre alten Tugenden. Schüsse wurden geblockt. Jeder fightete für seinen Mitspieler. Zweikämpfe wurden angenommen. Zum Ende nahm Gästecoach Lenny Soccio noch den Torhüter zugunsten des 6. Spielers vom Eis. Doch auch das half nicht mehr. Der langersehnte erste Heimsieg in 2018 war endlich eingefahren.