OVERTIME-KRIMI BRINGT SPIEL 5

Die EXA IceFighters haben die Serie wieder ausgeglichen und dafür gesorgt, dass es am morgigen Sonntag das Finale in Leipzig gibt. In einem hart umkämpften und engen Spiel gewann die Mannschaft von Trainer Sven Gerike am Ende mit 5 – 4 nach Verlängerung. Zwei Veränderungen gab es in der Aufstellung. Hannes Albrecht musste krank passen und Eric Hoffmann durfte von Beginn an ins Tor.

Über 1500 Zuschauer sahen einen starken Beginn der EXA IceFighters. Gleich in der 3. Minute traf Dominik Patocka zum 1 – 0. Und unser Team blieb tonangebend. In der 10. Minute wieder erfolgreich. Damian Schneider war nach Pass von Jakob Weber und Florian Eichelkraut auf und davon. Er ließ dem starken Rückhalt Patrick Glatzel beim 2 – 0 keine Chance. Schon ein paar Sekunden später schlugen die Hausherren zu. Beim 1 – 2 hatte Hoffmann Pech, dass er vom eigenen Mann behindert wurde. So ging es in die Pause.

In der 25. Minute brachte Patrick Fischer die Scheibe auf’s Tor. Und weil der Schuss leicht abgefälscht war, sah der Sonthofener Torhüter sehr unglücklich aus. Das 3 – 1 nahmen unsere Jungs aber gerne mit. Leider dauerte es nur bis zur 29. Minute, bis der Gastgeber die Antwort fand. Bei einem schön herausgespielten Konter ließ Hadraschek Hoffmann keine Chance. Und kurz darauf wurde es laut. In der 32. Minute erzielten die Bulls den Ausgleich. Würden die IceFighters jetzt fallen? Nein – sie wackelten nur kurz. Denn gerade einmal 10 Sekunden nach dem Ausgleich stellte Antti Paavilainen nach schönem Pass von Patocka auf 4 – 3.

Im letzten Drittel fiel den Bulls nicht mehr viel ein in der Offensive. Zu gut stand die Mannschaft der IceFighters in der eigenen Zone. Und plötzlich brach doch Jubel aus. Eric Hoffmann hatte die Scheibe unter dem Handschuh. Deren Roehl stocherte energisch nach. Dann herrschte Verwirrung und dann war der Puck im Tor. Das 4 – 4 fiel in der 54. Minute. Weil es so blieb, musste der Sieger in der Verlängerung ermittelt werden. Und schon in der ersten Minute gelang der Siegtreffer. Michal Velecky wurde mustergültig von Dominik Patocka bedient und hämmerte die Scheibe in die Maschen. Durch diesen Sieg ist die „best of five – Serie“ ausgeglichen und es kommt morgen um 17 Uhr in der kW-RENT EISARENA zum ultimativen Showdown.