In einer Woche steigt es, das erste Halloween-Spiel der EXA IceFighters! Die TecArt Black Dragons will das Team um Coach Sven Gerike das Fürchten lehren.
Und dafür ist natürlich Unterstützung von den Rängen nötig – unsere Jungs laufen im speziellen Halloween-Dress auf und wir würden uns freuen, auch auf den Tribünen viele mottogerecht gekleidete Eiskämpfer dabei zu haben!

Wer noch keine Idee hat, kann vielleicht am Fanshop einen der exklusiven limitierten Halloween-Schals ergattern und damit Grusel-Stimmung mitbringen.

Apropos Kleidung…die originalen Halloween-Jerseys werden noch am selben Abend verschwitzt und stinkend wie sie sind an den Mann oder die Frau gebracht. Mit Beginn des Einlasses können am Mittwoch für 5,- Euro das Stück Lose gekauft werden. Während des Spiels werden live am Rande der Bande die Gewinner für jeden einzelnen Spieler gezogen. Die überreichen ihr Trikot dann nach dem Spiel persönlich an den oder die Glücklichen!

Wer außerdem für sein MakeUp vielleicht noch die passende Halloween-Verschönerung sucht, kann sich bei unseren Gesichts-Schminkerinnen melden – nicht nur für Kids eine witzige Aktion. Kleiner Tipp: unseren Eiskämpfer bekommen die beiden auch sehr schön hin!

Und wie immer der Hinweis: Tickets sichern! Aus Erfurt reisen zahlreiche Fans an und wir möchten stimmgewaltig dagegen halten – also ab in die Vorverkaufsstellen!

Vor dem Spiel gibt’s allerdings im Kohlrabizirkus auch schon Süßes oder Saures – von 13-16 Uhr begrüßt euch die Eisarena zum öffentlichen Eislaufen im Halloween-Style! Kommt im Kostüm, für die Kleinen warten schon Hüpfburg und Schminkstation, außerdem gibt es gruselige Leckereien und ein besonderes Highlight: wer beim Eislaufen war, bekommt danach das Ticket für’s Erfurt-Spiel an der Abendkasse zum ermäßigten Preis!

Neue Heimspielstätte, neues Sonderspiel!
Am 31.10. empfangen die EXA IceFighters im imposanten Kohlrabizirkus die TecArt Black Dragons aus Erfurt. Zu diesem besonderen Feiertag soll das Spiel auch unter einem besonderen Motto stehen: HALLOWEEN!
Wir wollen unseren Gegner das Gruseln lehren und sie punktlos nach Hause jagen.

Dafür bekommen unsere Jungs an diesem Abend Sondertrikots im Halloween-Stil! Unsere Gäste möchten sich aber nicht einschüchtern lassen und rücken direkt mit mehreren Fanbussen an. Dem gilt es also stimmgewaltig entgegen zu treten!

ACHTUNG! Das Spiel am 31.10.18 wurde auf 18 Uhr verlegt.
Tickets dafür gibt es jetzt hier online und in allen bekannten Vorverkaufsstellen! Bitte noch einmal den ernst gemeinten Hinweis beachten: die Nachfrage für dieses Spiel ist bereits sehr hoch. Wer dabei sein möchte, sollte sich dringend im Vorfeld sein Ticket sichern! Wir können nicht für eine Abendkasse garantieren.

Wir wollen volle Hütte – seid dabei beim allerersten Halloween-Special!

Dass das Ziel ambitioniert war, war allen von Vornherein klar. Obwohl viele freiwillige Helfer und auch Sponsoren in den letzten Tagen und Wochen mit großen Schritten vorangekommen sind und sich die Nordhalle des Kohlrabizirkus mit Leben füllt, ist eine Saisoneröffnung am 15.09. baulich leider nicht realisierbar. Natürlich hatten auch wir uns auf ein erstes Testspiel daheim gefreut. Doch wir tragen die Verantwortung für die Sicherheit aller Besucher und werden daher kein Risiko eingehen.

Das Testspiel gegen den SC Riessersee wird am 15.09. deshalb nicht wie geplant im Kohlrabizirkus, sondern auswärts in Garmisch stattfinden. Anbully ist dort bereits 19.30 Uhr.

Auf eine große Saisoneröffnung mit spannendem Programm dürfen sich dann alle ganz sicher am 30.09. freuen – wir weihen unser neues Zuhause direkt mit einem Punktspiel gegen die Hannover Indians ein. Es geht also um etwas!
Nähere Infos zum Ablauf der Saisoneröffnung folgen demnächst.

Außerdem bedanken wir uns bei allen Helfern, die bisher im Kohlrabizirkus mit angepackt haben und hoffen natürlich mehr denn je in den nächsten Wochen auf eure Unterstützung!

Das kommende Wochenende kann man bei den EXA IceFighters mit dem Wort „groß“ ganz gut beschreiben. Obwohl das Wort vielleicht nicht annähernd ausreicht. Sportlich gesehen ist das Auswärtsspiel in Herne und das Heimspiel gegen die Indianer aus Hannover schon eine große Herausforderung. Aber das allererste Spiel in der neuen Heimat der EXA IceFighters, die Premiere im Kohlrabizirkus, ist nicht zu toppen. Aber der Reihe nach.

Der Herner EV hat einen enormen Umbruch hinter sich. Es waren insgesamt 12 Spieler und Förderlizenzspieler, die den HEV verlassen haben. Dem gegenüber stehen 12 neue feste Spieler und nochmal 12 Förderlizenzspieler. Bei den neuen Spielern sind ein paar bekannte Namen dabei. Mit Dennis Thielsch, Denis Fominych, Brad Snetsinger und Dennis Dörner gleich 4, die schon für Leipzig aktiv waren. Der Hammertransfer schlechthin ist allerding Niels Liesegang. Sein Name geisterte lange um den Gysenberg, bevor der Vertrag öffentlich bestätigt wurde. Liesegang spielte schonmal für Herne. In Gelsenkirchen geboren, wuchs er im Pott auf und lernte dort Eishockey. Er spielte einige Jahre in der Oberliga, unter anderem natürlich für Herne und selbst in der 4. und 5. Liga. Dann kam sein Wechsel nach Frankfurt. Hier avancierte er zum Leader und Publikumsliebling. Nach 6 Jahren bei den Löwen, in denen er DEL2 Meister wurde und immer zu den Liga-Top-Scorern gehörte, kam sein Wechsel zurück „nach Hause“ in diesem Sommer. Zusammen mit dem in Leipzig bestens bekannten Brad Snetsinger soll er ein kongeniales Duo bilden. Dazu verpflichteten die HEV Verantwortlichen noch mit Jiri Fronk einen tschechischen Tryout-Stürmer. Offensiv sollte Herne zum Besten gehören, was unsere Liga zu bieten hat. Gecoacht werden sollte diese Mannschaft von Herbert Hohenberger. Kurz vor Saisonbeginn kam dann die Hiobsbotschaft. Herbert Hohenberger ist schwer erkrankt. Natürlich wünschen auch wir gute Besserung an dieser Stelle. Sein Amt hat Danny Albrecht übernommen. Man darf gespannt sein, wie sich diese hochkarätig besetzte Mannschaft in dieser Saison schlägt.

Über den Sonntag wurde schon viel geredet und geschrieben. Über die Indians kann man aber auch Einiges berichten. Als erstes wird es ein Wiedersehen mit Kevin Beech geben. Der sympathische Deutsch-Kanadier wechselte im Sommer von Halle nach Hannover. Acht weitere Akteure hat Coach Lenny Soccio in seinen Indianerstamm zu integrieren. Das scheint schon ganz gut gelungen. Mit einem hohen Heimsieg und einem torreichen Spektakel im Derby bei den „geliebten“ Scorpions lief das Auftaktwochenende gut. Mit Brent Norris aus der Oberliga Süd steht ein neuer gleich ganz oben in der Scorerliste. Branislav Pohanka ist und bleibt der Häuptling. Andreas Morczinietz scheint es unserem Esa nachmachen zu wollen. Der ehemalige Nationalspieler geht auch mit 40 Jahren noch immer mit gutem Beispiel voran. Die Fans der Indianer gehören von Haus aus mit zum Besten, was unsere Liga zu bieten hat und von daher ist dieser Gegner ein nahezu perfekter Gast für das Premierenspiel im Kohlrabizirkus.

Das wollen sich unsere Jungs natürlich auch nicht entgehen lassen. Aber zwei müssen in den bitteren Apfel beißen. Erek Virch und Patrick Fischer werden leider nur von der Bank aus verfolgen, wie sich die EXA IceFighters am Wochenende schlagen. Florian Eichelkraut und Daniel Volynec hingegen meldeten sich wieder einsatzbereit.

EIN LEIPZIGER FÜR LEIPZIG

Außerdem gibt es kurz vor der geschichtsträchtigen Eröffnung der neuen Leipziger Eisarena im Kohlrabizirkus noch Kaderneuigkeiten der EXA IceFighters. Mit Benjamin Kosianski wird ein Spieler lizenziert, der nicht nur in der Region aufgewachsen ist, sondern direkt in Leipzig geboren wurde und im damaligen Eisdom im Kohlrabizirkus seine ersten Gehversuche auf dem Eis machte. Benjamin fing im Nachwuchs bei der SV Fortuna Leipzig mit Eishockey an. Dann verbrachte er die meiste Zeit im Crimmitschauer und Chemnitzer Nachwuchs. 2016 zog es ihn nach Buffalo, wo er eine Saison in der U16 spielte. Dann folgte noch eine halbe Saison in Cheektowaga/USA, bevor er sich der DEL2-Mannschaft der Eispiraten in Crimmitschau anschloss. Hier begann er auch diese Saison und wird nun mit einer Förderlizenz ausgestattet für unsere EXA IceFighters auf Torejagd gehen. „Ben ist ein talentierter, junger Spieler, der heiß darauf ist zu spielen. Bei uns wird er die Möglichkeit bekommen sich weiterzuentwickeln und wir glauben, dass er seinen Weg gehen wird“, sagt unser Coach über seinen neuen Spieler. Wir freuen uns mit Benjamin einen waschechten Leipziger in unseren Reihen begrüßen zu können.

Auf geht es!

Schlag auf Schlag geht es weiter beim Oberligisten EXA Icefighters Leipzig. Auf einer öffentlichen Pressekonferenz am Donnerstagabend gab der Club gleich mehrere richtungsweisende Neuerungen für die Zukunft bekannt.

Zum ersten wurde der Vertrag mit eXa online, dem Namenssponsor der Leipziger Profi-Eishockeymannschaft langfristig verlängert. Von Beginn an ging die Zusammenarbeit über das reine Sponsoring hinaus. Und auch in Zukunft soll die Partnerschaft von einem regen Austausch und neuen Projekten leben. „eXa online ist für uns ein ganz entscheidender Partner“ sagt EXA-Icefighters-Geschäftsführer André Krüll „mit ihrem Know How und den technischen Möglichkeiten haben wir in den letzten beiden Jahren große Schritte nach vorn gemacht. Und ich denke, dass wir auch in Zukunft besonders in der neuen Spielstätte einige geile Erlebnisse zusammen haben werden.“

Außerdem können die Icefighters Leipzig ein neues Logo präsentieren. Dabei bekommt der so viel zitierte „Eiskämpfer“, den die Spieler verkörpert haben und dessen Spirit sich in den letzten Jahren etabliert hat, ein Gesicht. Das Gesicht eines angriffslustigen Kriegers, der sich nicht aufgibt, der für sein Team einsteht und bis zur letzten Minute kämpft. „Die Vereinsführung hat diesen Schritt lange und ausführlich überdacht und abgewogen. Denn natürlich hängen an einem Logo, welches den Verein seit acht Jahren begleitet hat, auch viele Erinnerungen. Doch die Zeit für einen Neuanfang in einer neuen Spielstätte in Leipzig mit einem neuen Gesicht mit Wiedererkennungswert ist genau jetzt“, erklärt der Verein.

Ein Gesicht allerdings kennt mittlerweile jeder Eishockeyfan in Leipzig und es ist auch kein neues – Esbjörn Hofverberg, seines Zeichens mit fast 48 Jahren wahrscheinlich der älteste aktive Eishockeyspieler der Welt. Es ist unklar, ob er versucht auf dem Eis die 50 zu knacken oder ob er einfach spielt, bis er umfällt, aber jetzt hat Esa Hofverberg entschieden, noch nicht genug zu haben. Der routinierte Verteidiger mit koreanischen Wurzeln hängt eine weitere Saison dran und wird in diesem September mit der Mannschaft im Kohlrabizirkus auflaufen.

Doch auch darüber hinaus hat Esa Hofverberg nun bereits seine Treue bekundet. Nach seinem Karriereende im aktiven Sport (wann auch immer das sein wird), wird er in die Vereinsführung mit einsteigen und den Eissport in Leipzig weiter mit gestalten und vorantreiben.